About
books
business
cooking
daily
fun
movies
new blogs
Spruch
Trips
Vortragstätigkeiten
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
header1

 
Dienstag, 4. August 2009
Folgende Bücher habe ich in meinem Sommerurlaub 2009 in Frankreich gelesen:

Die Stadt der Blinden von Jose Saramago

Das Buch habe ich während meines Klosteraufenthalts begonnen und erst im Urlaub fertiggelesen. Ein teilweise anstrengender Schreibstil ohne Satzzeichen, den ich aber eher als gelungenes Stilmittel verstanden habe - es fördert die Beklemmung. Das Buch fesselt und ist beeindruckend - aber alles andere als lustig flockige Urlaubslektüre.

Die Päpstin von Donna Woolfolk Cross

OK ich gebs zu. Seit dem Medicus von Noah Gordon habe ich einen Hang zu Historienromanen. Ein herrlicher Ausflug in Fantasiewelten, wobei mir ein einigermaßen realistischer Bezug zur jeweiligen Zeit wichtig ist. Das Buch ist aber trotz oder wegen seiner oberflächlichen Schreibe eine wunderbare Urlaubslektüre für 3 Tage am Strand gewesen. Kommt an den Medicus natürlich lange nicht heran.

Meine Preise von Thomas Bernhard

Dieses Buch habe ich aufgrund einer Vorstellung in der Zeit zum Geburtstag bekommen. Ein erstaunlich lustig, luftiges und unglaublich unterhaltsames Buch. Ich weiß nicht ob es noch andere Bernhard Bücher gibt wo man mitten im Lesen laut auflacht. Eine ganz warme Empfehlung ...

Ruhm von Daniel Kehlmann

Österreichs derzeit beliebtester Kulturkritiker hat unabhängig von seinem vieldiskutierten Talent für Ansprachen ein ganz wunderbares Buch geschrieben, das eine ganz feine Feder führt. Einzig die Geschichte mit dem Blogger ist dann wohl doch allzu sehr ins langweilig klischeehafte abgeglitten - aber das musste ja sein ;-) Das Buch selbst ist sehr zu empfehlen.

Steven Berlin Johnson ärgert sich in seinem Blogpost über Jason Kottke bzw. über einen Artikel den er verlinkte in dem der Autor der Meinung ist, dass das Web von heute eine Gefahr für serendipity wäre:

[...] the concept of serendipity is endangered. Think about the library. Do people browse anymore? We have become such a directed people. We can target what we want, thanks to the Internet. Put a couple of key words into a search engine and you find - with an irritating hit or miss here and there - exactly what you're looking for. It's efficient, but dull. You miss the time-consuming but enriching act of looking through shelves, of pulling down a book because the title interests you, or the binding...
Johnson führt eine Reihe von Argumenten an, die zeigen, dass Serendipity gerade im Web gefördert wird - durch die Querverlinkungen in Wikipedia, die Millionen individueller Vernetzungen in der Blogosphere, Tweets oder die 18.000 Stunden neuen Content jeden Tag auf YouTube.

serendipity

Mich erinnert das beschwören der serendipity in der guten alten Zeit an das, ich nennen es so - Bundesheerphänomen. Männer die sich dazu entschieden haben das Bundesheer zu absolvieren (und nicht den Zivildienst) können oft dabei beobachtet werden, wenn Sie Jahre später, nach 1-2 Bier mit anderen Männern Ihre unvergesslichen Erlebnisse beim Bundesheer austauschen. Auch ich ertappe mich dann und wann dabei zu erzählen, als wir (eine Panzerbesatzung des M60A3 (ich war Ladeschütze) bei Truppenübungen in Allensteig) die Befehle eben Befehle sein ließen und zB zum nächsten Tümpel im endlosen Wald gefahren sind und schwimmen gegangen sind. Danach haben wir uns mit Gaskartusche und Plattentoaster Schinken Käse Toast gemacht und dazu Cola-Whiskey getrunken. Ach, das waren noch Zeiten ...

Moment - die 9 Monate beim Bundesheer, waren ganz objektiv die verlorenste Zeit meines Lebens und ich habe es gehasst und der schönste Tag war der an dem ich die Kaserne in Spratzern für immer verlassen habe.

bibliothek

Wir neigen vielleicht dazu manche Dinge der Vergangenheit zu verklären und zu glorifizieren - denn ich kann mich nicht erinnern es jemals genossen zu haben, wie ein Idiot in der Bibliothek der WU-Wien nach irgendwelchen Büchern als Literaturquellen für meine Diplomarbeit zu suchen.