About
books
business
cooking
daily
fun
movies
new blogs
Spruch
Trips
Vortragstätigkeiten
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
header1

 
Ja, so wird die Südsteiermark von Kennern oft genannt. Aufgrund des milden Klimas, der wunderschönen hügeligen Landschaft und wegen der kulinarischen Köstlichkeiten - nicht zuletzt natürlich auch wegen dem herrlichen Wein.

Kürzlich hab ich wieder ein Wochenende dort genossen! Hier meine Tipps und Empfehlungen:

Ich bin ein Fan der Südoststeiermark, also ein bissl weg von der touristisch schon überfrachteten klassischen Südsteirischen Weinstraße rund um Gamlitz. Das Ziel hierbei ist die Gegend rund um Riegersburg, Feldbach, Bad Gleichenberg bis runter nach Bad Radkersburg:

Google-Map-Suedsteiermark

Untergebracht waren wir beim Bauernhof Flucher Plaschg in Straden. Der Ort liegt malerisch auf einem Felsen - oben im Ort findet sich die Delikatessengreislerei DeMerin (die Birnencreme ist der Hammer!). Die Leute vom Bauernhof Flucher Plaschg sind unglaublich lieb - ein 3 Generationenhaushalt. Die glücklichen Hendln laufen herum und die weichen Eier sind geschmacklich die besten der Welt. Am Bauernhof gibts auch Kernöl (das schwarze Gold / im Schnitt EUR 13,50 pro Liter ab Hof), Käferbohnen, Fruchtsäfte, Kürbis und diverse Marmeladen zu kaufen. Als geborener Wiener mit steirischen Wurzeln wurde ich ausdrücklich dafür gelobt das "ma goa ned head dass sie aus wean kumman" ;-)

Fotos-Suedoststeiermark

Da es am Samstag schlechtes Wetter gab waren wir in der neu eröffneten Therme Bad Gleichenberg - wunderschön, perfekte Saunalandschaft, sehr zu empfehlen!

Bei unserer Tour statteten wir dem Milchhof Wurzinger in Fehring einen Besuch ab - den Weg hat mir die Oma am Telefon angesagt. Die Wurzingers sind Preisträger zahlreicher Auszeichnungen für Ihren tollen Käse - Käseverkostung war angesagt. Mit Kernöl und einem Achterl Morillon und der Bauer erzählt aus seinem Leben:

65 Kühe bewirtschaftet er mit seiner Frau gemeinsam, seit 26 Jahren sind sie verheiratet und glücklich. Aufgestanden wird jeden Tag um halb 4 Uhr früh und gearbeitet wird bis 22:00, Urlaub gibts 3 Tage im Jahr und krank sein gilt nicht. Aber den neuen Verkostungsraum hat er hergerichtet - 300 Jahre alt ist das Gewölbe und er hat eine Riesenfreude damit. Er lebt mit der Natur und seinem Lebensraum im Einklang und Ihm fehlt nix.

Mich hat das bewegt und den Käse den wir gekauft haben, den hab ich andächtig gegessen. Davor haben wir beim Gölles vorbei geschaut dem berühmten Schnapsbrenner und Essigerzeuger. Die Führung kostet EUR 7,- und ist inkl. Verkostungen Ihr Geld wert. Danach will man keinen Supermarktessig mehr essen ...

Fotos-Suedoststeiermark-2

Dem kulinarischen Genießer sei unter anderem der Krispel in Neusetz wärmstens empfohlen. Kürzlich hab ich im Trend von ihm gelesen - wegen seinen sündhaft guten Mangalitza Schwein Produkte! Der war übrigens auch schon beim Martin Schobert im ÖW Blog ein heißer Tipp ...

Als Belohnung für eine lange Wanderung gabs dann eine Fahrt mit der Bad Gleichenberger Landesbahn, ein Erlebnis für alle Möchtegernzugsführer.

Alles in allem ein traumhaftes Wochenende, trotz nicht perfektem Wetter in diesem Jahr!
Markus Pirchner (Gast) meinte am 5. Nov, 16:42:
da hätt ich auch noch was
Hoffentlich warst du in Straden im Restaurant Saziani essen; wenn nicht, ist dir etwas entgangen. DeMerin ist ein gelungenes Beispiel für die in der Steiermark besonders prosperierende Regionalvermarktung. Die haben's kapiert. Allerdings sind die Preise im DeMerin, naja, "gehobener". Ich finde die Marmelade von der roten Paprika umwerfend, passt hervorragend zu Ziegen/Schaf-Frischkäse!
Krispel hat einen fantastischen weißen Speck, den Neusetzer, die steirische Antwort auf den Lardo. (Wenn nur mein Cholesterinwert nicht ohnehin schon hoch wäre).
Am Fuße von Straden, in Karbach, hättest du noch beim Weingut Frauwallner vorbei schauen können, die bieten ein vorzügliches Kernöl an.
Ein solches gibt es übrigens auch beim Honig-Dealer meines Vetrauens, Wogroly in Radkersburg. Sein Honig, besonders die Creme-Honig-Varianten, sind eine süße Verlockung, der ich nicht widerstehen kann.
Und wenn dir mal in der südlichen Steiermark fad werden sollte, dann versuch' zur Abwechslung mal das Südburgenland (insbesondere die Gegenden um Stegersbach und südlich bzw. jene um Deutsch Schützen und Eisenberg); da gibt es noch jede Menge zu entdecken - und zu vernünftigeren Preisen als in der St. Eiermark. Noch. 
Sierra antwortete am 5. Nov, 16:53:
Na, wenn der Markus das nicht hätte bereichern können ;-) ich wußte das hier noch jede Menge Tipps lauern! Wir waren im Saziani Wirtshaus und auch das war sehr nett. Muß aber ehrlich sagen, dass ich einfach eher in der "rustikalen" Laune war und da war mir Saziani zu steif ... (auch wenns sicher gut ist!). Die Preise sind bestimmt schon "gesalzen" deshalb lieber direkt ab Hof als beim DeMerin. Und deine Tipps heb ich mir fürs nächste Jahr auf! Danke! 
manly meinte am 6. Nov, 04:21:
Dachte mir ja, dass ihr den halben DeMerin leerkauft... ;-)
Also naechstes Jahr sind wir fix wieder dabei! Mir waere sehr nach einem guten Zungensalat! 
Sierra antwortete am 6. Nov, 08:44:
Den "Winzertrog" = Käferbohnen, Käse, Rindszunge, Zwiebel mit Apfelessig und Kernöl musste ich in diesem Jahr leider alleine verputzen ;-) 
manly antwortete am 7. Nov, 04:13:
Ah, so hiess das! Konnte mich an den namen nicht mehr erinnern. Klingt natuerlich besser als Zungensalat ;-) 
David (Gast) meinte am 7. Nov, 10:58:
De Merin
In Salzburg gibts im Gwandhaus einen kleinen Stützpunkt. Ich bin da noch nie mit weniger als 100 Euro an Ausgaben raus ....Fantastische Sachen!